Kreistag beschließt Antrag zur Seenotrettung

In der Sitzung vom 7. Dezember 2020 hat der Kreistag Germersheim den Antrag der GRÜNEN, zusammen mit CDU und FWG, zur Aufnahme von Geflüchteten aus der Seenotrettung auf dem Mittelmeer mit großer Mehrheit beschlossen.

Damit bekennt sich der Landkreis Germersheim zu seiner Verantwortung Menschen zu helfen, die durch Krieg, Verfolgung und andere Notlagen ihre Heimat verlassen mussten. Insbesondere erklärt sich der Landkreis dazu bereit, aus Seenot auf dem Mittelmeer gerettete Geflüchtete aufzunehmen und sie nach der gesetzlich geregelten Verteilung in den Städten und Gemeinden im Landkreis unterzubringen.

„Nach wie vor kommen Geflüchtete in Europa an. Bei der Fluchtwelle 2015 hat der Landkreis Germersheim zusammen mit seinen Städten und Kommunen gute Arbeit geleistet. Mit dem heute beschlossenen Antrag haben wir ein starkes Zeichen für Solidarität und Verantwortung gesetzt“, so Pascal Endres, Mitglied der GRÜNEN Kreistagsfraktion und Kandidat für die Landtagswahl 2021.

Der Antrag beinhaltet auch einen Appell an die Bundesregierung, sich verstärkt für die Rettung der Menschen auf dem Mittelmeer einzusetzen. Weiter soll sich die Bundesregierung für eine europäische Seenotrettung stark machen und die konsequente Bekämpfung der Fluchtursachen vorantreiben.

„Wir wollen, dass die Unterbringung und die gerechte Verteilung von geflüchteten Menschen durch ein Bundesprogramm geregelt wird. Es gibt viele Kommunen, die sich freiwillig zur Aufnahme bereit erklärt haben. Der Landkreis Germersheim gehört nun dazu. Das ist ein solidarisches Signal der Menschlichkeit“, sagt Endres.

Verwandte Artikel